Der seltsame Deutsche Freimaurer-Geheimbund der Möpse

3. April 2024
Kinder des Marquis de Béthune mit einem Mops (ca. 1761)
Kinder des Marquis de Béthune mit einem Mops (ca. 1761)

Für die intellektuelle Elite Europas gab es nur eine Möglichkeit, Mitglied in der wohl seltsamsten Freimaurergesellschaft der Geschichte zu werden. Und ja, Du hast die Überschrift richtig gelesen: Mitte des 18. Jahrhunderts standen die Damen und Herren Schlange, um “Mops” zu werden, die geheimnisvollen Mitglieder des deutschen Freimaurer “Mops-Ordens”.

Was hatten Möpse an der Spitze einer katholisch-freimaurerischen Randgruppe zu suchen? Zum einen war es nicht das erste Mal, dass unsere matschgesichtigen Freunde zu einer Modeerscheinung der High Society wurden. Chinesische Kaiser hatten sie schon immer geliebt, und von Voltaire bis Queen Victoria waren alle als Fans des Mopses bekannt. Als König Wilhelm III. 1688 das britische Parlament aufmischte, wurde sein Mops und die Rasse im Allgemeinen zu einem Symbol für freies Denken und Loyalität. Der Besitz eines Mopses wurde zu einer subtilen Art, Solidarität mit Englands Revolution zu zeigen, ohne im Kerker zu landen. Als geheimes Symbol für eine wild loyale Gesellschaft von Freimaurern war der Mops eigentlich ganz passend…

blank

Der besondere Freimaurer Orden in Deutschland

Jetzt wird es skuril! Es begann im 18. Jahrhundert in Deutschland, als Papst Clemens XII. den Katholiken verbot, den Freimaurern beizutreten, und diejenigen, die es taten, exkommuniziert wurden. So entstand der Mopsorden, der vermutlich 1740 von Clemens August von Wittelsbach in Bayern gegründet wurde.

Laut dem Artikel von 1745, der die Gruppe entlarvte, L’ordre des Franc-Macons trahi et le Secret des Mopses rélélé (Verratene Franc-Macons und das Geheimnis des Mopses), wurde der “Orden” von denjenigen gegründet, die nicht in die Freimaurergruppe von Papst Clemens XII. aufgenommen werden konnten.

In Wirklichkeit waren die Möpse also eine Truppe gesellschaftlicher Außenseiter.

Die Eingeweihten mussten Hundehalsbänder tragen, erhielten Zutritt zu den Versammlungen, indem sie an einer Tür kratzten, und wurden in einer Zeremonie angeleitet, bei der sie einen Raum neunmal umkreisten, “Memento mori” bellten und den Po des Großmopses küssten, um ihre Treue zu schwören. Der deutsche Porzellanhersteller Johann Joachim Kaendler wurde auch beauftragt,  Skulpturen für den Orden anzufertigen:

Mehr:  Die Zahl der verlassenen Luxusautos in Dubai ist ein Problem

blank

Es ist erwähnenswert, dass Möpse vor Hunderten von Jahren auch ganz anders aussahen, mit einer viel schlankeren Figur. Die Gesellschaft beschäftigte sich mit den neuen und alten Debatten in Wissenschaft, Philosophie und den freien Künsten. Die Mitglieder trugen silberne Mops-Medaillons und gehorchten den Befehlen des männlichen und weiblichen “Großmeisters” der Gesellschaft.

Mops Freimaurer
Deutsche Mops Freimaurer

1902 immer noch einige praktizierende deutsche Freimaurer

Als der Orden 1745 bekannt wurde, kam die Gesellschaft vor Gericht und wurde einige Jahre später verboten. Nach Angaben der deutschen Behörden gab es 1902 immer noch einige praktizierende deutsche Freimaurer des Mops-Ordens in Lyon. Das wirft auf jeden Fall ein neues Licht auf die komischste Hunderasse der Welt!

Deutsche Mops Freimaurer Lodge
Deutsche Mops Freimaurer Lodge

 

 

Folge uns!

Wird gerne gelesen: