Vom Sklaven zum Gesetzeshüter: Das unglaubliche Leben von Bass Reeves

4. April 2024
Bass Reeves
Bass Reeves

Bass Reeves war eine wahre Legende des alten amerikanischen Westens. In den Weiten der großen Grenze, wo Gesetzlosigkeit herrschte und die Gefahr hinter jeder Ecke lauerte, machte sich Reeves einen Namen als Leuchtturm der Gerechtigkeit und Hoffnung.

Als Sklave geboren, trotzte er allen Widrigkeiten und stieg zu einem der angesehensten und gefürchtetsten Gesetzeshüter seiner Zeit auf. Er war sogar einer der ersten schwarzen Gesetzeshüter in der Region. Reeves stieg zum U.S. Deputy Marshal auf. Er war in der Region und im ganzen Land für seinen Mut, seine Treffsicherheit und sein furchtloses Streben nach Gerechtigkeit für diejenigen bekannt, die es verdient hatten.

Seine Geschichte ist eine Geschichte der Unverwüstlichkeit, Entschlossenheit und Gerechtigkeit. Er ist ein wahres Zeugnis für die Kraft des menschlichen Willens, Widrigkeiten zu überwinden und Großes zu erreichen. Dies ist die bemerkenswerte Lebensgeschichte von Bass Reeves – ehemaliger Sklave, der zum amerikanischen Helden und wahren Lone Ranger wurde.

Geboren als Sklave

Bass Reeves wurde 1838 in Crawford County, Arkansas, geboren. Als Sklave geboren, arbeitete Reeves während eines Großteils seiner Kindheit und Jugend an der Seite seiner Eltern als Wasserjunge. Später arbeitete er als Feldarbeiter für den Sklavenhalter William Reeves, einen Politiker und Abgeordneten des Staates Arkansas.

Im Jahr 1846 – als Bass noch ein kleiner Junge war – zog William Reeves mit seiner Familie und seinen Sklaven nach Grayson County, Texas. Hier verbrachte Bass den Rest seiner prägenden Jahre. Trotz der schwierigen Umstände, unter denen er aufwuchs, war Reeves für seine gute Statur, seine guten Manieren und seinen Sinn für Humor bekannt, was schnell die Aufmerksamkeit von William Reeves’ Sohn George erregte.

George Reeves wählte Bass schließlich zu seinem Leibwächter und Kammerdiener. Die beiden wurden sogar treue, wenn auch unwahrscheinliche, Freunde. Als Texas der Konföderation beitrat und der Bürgerkrieg begann, schloss sich George Reeves der konföderierten Armee an und Bass folgte ihm in den Dienst.

Mehr:  Die Geschichte der American Diner

Reeves’ Flucht, Emanzipation und das Leben im Indianerterritorium

Das Leben von Bass Reeves ist von diesem Punkt an etwas unklar. Behauptungen, dass er während des Bürgerkriegs in Schlachten wie Missionary Ridge oder der Schlacht von Pea Ridge gedient hat, sind wahrscheinlich zum Teil wahr, aber unbestätigt. Es wird auch behauptet, dass er sich zu dieser Zeit mit George Reeves, dem Sohn des Sklavenhalters, überworfen hat. Es ist unklar, ob es sich dabei um eine Meinungsverschiedenheit beim Kartenspiel oder um Gespräche über die Emanzipation handelte.

Fest steht, dass sich die Wege von Bass und George trennten. Nach dem Bürgerkrieg verließ Bass seine Knechtschaft und ging nach Westen ins Indianerterritorium. Reeves lernte das Territorium und seine Ureinwohner genau kennen und verbrachte viel Zeit mit Angehörigen der Seminole-, Cherokee- und Creek-Nationen.

Im Jahr 1863 veränderte die Emanzipationsproklamation Reeves’ Leben für immer und sicherte ihm die Freiheit. Mit seinen neu erlernten Fähigkeiten im Fährtenlesen, Schießen und vielem mehr verließ er schließlich das Oklahoma-Territorium und begann ein neues Leben in Van Buren, Arkansas, wo er eine Farm kaufte.

Seine erworbenen Fähigkeiten halfen ihm häufig. Gelegentlich wurde er damit beauftragt, stellvertretende US-Marshals durch das Indianerterritorium zu führen und anzuleiten. Dies ebnete ihm den Weg für das nächste Kapitel seines Lebens.

Einer der ersten schwarzen US Deputy Marshals

Reeves’ Karriere in der Strafverfolgung begann im Jahr 1875. Bu

 

ndesrichter Isaac Parker zog mit dem Federal Western District Court nach Westen, nach Arkansas. Mit dem Ziel, in den westlichen Indianergebieten “aufzuräumen”, beauftragte Richter Parker Reeves als einen von 200 neu eingestellten stellvertretenden US-Marshals.

Bass Reeves war einer der ersten schwarzen stellvertretenden US-Marshals in der amerikanischen Geschichte. Das war vor allem westlich des Mississippi alles andere als üblich. Von Hunderten von Polizeibeamten, die 1875 eingestellt wurden, war er der einzige, der bis 1907, dem Jahr, in dem Oklahoma die Staatlichkeit erhielt, im Amt blieb.

Mehr:  Die kuriose McDonalds Filliale in einem Zug der Bundesbahn

Zweiunddreißig Jahre lang diente Reeves als Deputy Marshal im Indianerterritorium. Er erwarb sich schnell den Ruf, der Beste der Besten zu sein, denn er verbrachte viel Zeit bei den verschiedenen Stämmen und führte die Beamten durch die Region.

Reeves’ Aufgabe bestand darin, ein Gebiet von fast 75.000 Quadratmeilen abzudecken. Zu seinen Aufgaben gehörte es, Verbrecher und Gesetzlose in einer Region festzunehmen, die als der gefährlichste Ort des Landes berüchtigt war, vor allem für einen Deputy United States Marshal wie ihn.

Doch für Reeves, der für seine Fähigkeiten im Umgang mit Pistole und Gewehr und seine Skrupellosigkeit bekannt war, war das kein Problem. Seine Fähigkeiten als Gesetzeshüter waren einfach unübertroffen.

Strafverfolgung im Wilden Westen

Bass Reeves hatte eine lange und erfolgreiche Karriere als Gesetzeshüter. Er war bekannt für seine Tapferkeit und seine Fähigkeit, Verbrecher zu fangen, die andere Deputys nicht fassen konnten. Während seiner 32-jährigen Amtszeit als stellvertretender US-Marshal verhaftete Reeves über 3.000 Kriminelle, darunter auch seinen eigenen Sohn, und tötete Berichten zufolge 14 bis 20 Gesetzlose. All das erreichte er, obwohl er Analphabet war. Er lernte Haftbefehle und Verfügungen auswendig, bevor er sie zustellte.

 

Reeves war auch für seine Rücksichtslosigkeit bekannt, die ihm half, im berüchtigten Indianerterritorium zu überleben. In dieser Region verloren bis 1907 schätzungsweise 120 Bundespolizisten ihr Leben. Er überlebte auch zahlreiche Mordanschläge.

Bass Reeves schied 1907 im Alter von 67 Jahren aus dem Bundesdienst aus. Bis zu seinem Tod im Jahr 1910 diente er zwei Jahre lang als Stadtpolizist in Muskogee, Oklahoma, und zementierte damit sein Vermächtnis eines lebenslangen Dienstes für das Gesetz. In Fort Smith, Arkansas, wurde 2012 eine Bronzestatue von Reeves aufgestellt, die an sein Vermächtnis erinnert.

Bass Reeves – Der wahre einsame Ranger

Bass Reeves war mehr als nur ein Polizist. Er war ein Symbol für Hoffnung und Gerechtigkeit in einer Zeit, in der Verbrechen und Unterdrückung überhandnahmen. Obwohl er in die Sklaverei hineingeboren wurde, übertraf Reeves alle Erwartungen und erlangte Bewunderung als eine der angesehensten Figuren seiner Zeit. Und auch als einer der ersten schwarzen Gesetzeshüter in der Region.

Mehr:  Justine Siegemund: Die Mutter der Geburtshilfe und des Hebammenwesens

Sein Weg vom Wasserjungen und Feldarbeiter über die rechte Hand eines Politikersohns bis hin zum US Deputy Marshal war ein leuchtendes Beispiel für seine Entschlossenheit und sein Durchhaltevermögen. Bass Reeves’ Weg vom ehemaligen Sklaven zum Gesetzeshüter ist vor allem eine Geschichte des Triumphs über die Widrigkeiten.

Während seines ganzen Lebens hat Reeves anderen den Weg gewiesen und bewiesen, dass Rasse und Erziehung kein Hindernis für den Erfolg sein müssen. Sein Vermächtnis erinnert uns daran, wie wichtig Vielfalt und Repräsentation in der Strafverfolgung sind, und sein Beitrag zu diesem Bereich wird nie vergessen werden.

 

Folge uns!

Wird gerne gelesen: