Die Geschichte von Tippi Hedren, Melanie Griffith und Löwe Neil

5. April 2024
Tippe Hedren und Melanie Griffith mit Löwe Neil
Tippe Hedren und Melanie Griffith mit Löwe Neil

Die Schauspielerinnen Tippi Hedren und ihre Tochter Melanie Griffith wohnten zusammen mit ihrem Löwen in ihrem Haus in Kalifornien, das vom LIFE Magazin in den frühen 1970er Jahren fotografiert wurde. Tippi Hedren ist vor allem für ihre Rolle in Hitchcocks Die Vögel bekannt. Sie ist auch die Mutter der Schauspielerin Melanie Griffith die du unten mit einem Löwen im Bett liegen siehst, und auch mit dem Kopf in seinem Maul.

 

Ein <yoastmark class=

1969 drehte Tippi einen Film in Afrika und besuchte ein verlassenes Haus in Mosambik, das von 30 Löwen und ihren Jungen bewohnt wurde. Die Zeit veränderte Hedrens Leben für immer und veranlasste sie und ihren Mann, einen Film über das Gesehene zu drehen.

blank

Tippi und ihr Mann ahnten nicht, dass dieser Film mit Dutzenden von afrikanischen Löwen eine elfjährige Investition sein würde, die sie später ihre Ehe kosten würde.

Die Produktion von Roar begann für das Hollywood-Paar mit einer Dosis Realität. Als sie einem erfahrenen Tiertrainer sagten, sie bräuchten 50 Löwen für ihren Film, wurde ihnen prompt mitgeteilt, dass

“man nicht einfach einen Haufen erwachsener Löwen und Fremde dazu zwingen kann, zusammenzuleben. Es sind Individuen, die schrittweise aneinander herangeführt werden müssen, sonst könnten sie sich gegenseitig töten. Oder dich.”

So kam Tippi Hedren zu Löwe Neil

Tippi und ihre Familie lernten zuerst Neil kennen, einen Löwen, den sie gefahrlos umarmen und kennenlernen konnten und der der erste ihrer Löwen wurde, die vier bis fünf Tage pro Woche bei ihnen lebten. Ihr Haus in Sherman Oaks, Kalifornien, wurde bald zu einer Zwischenstation für Löwenjunge, die eine gewisse Zeit mit Menschen verbrachten und dann schließlich auf die Ranch im Soledad Canyon zurückkehrten.

blank

“Die Zeit zwischen 6 Wochen und 6 Monaten, wenn der Löwe groß und stark wird, ist eine Zeit der Wunder”, erinnert sich Tippi.

Die ganze Familie war an der Fütterung und Pflege der Löwenjungen beteiligt, die sowohl liebevoll als auch zerstörerisch sein konnten. Tippi Hedren schockierte viele Menschen, als sie zugab, dass sie unbedingt darauf achtete, dass die Löwenjungen auch bei ihr oder ihren Kindern schliefen, weil sie glaubte, dass nichts wichtiger sei als die Tag-und-Nacht-Kommunikation.

Mehr:  Die letzte große kalifornische Hippie-Kommune ist immer noch stark
blank
Tippe Hedren und Löwe Neil

Als die Vorbereitungen für den Film voranschritten, begannen sich die Nachbarn über die “Haustiere” der Familie zu beschweren und die Behörden gingen hart dagegen vor.  Die Familie packte ihre Sachen und zog in den abgelegenen Soledad Canyon, um dort im Reservat mit den Löwen zu leben, wo sie die Dreharbeiten zu Roar fortsetzten.

Tippe Hedren und Löwe
Tippe Hedren und Löwe im Reservat

 

Für ein Projekt, das über 17,5 Millionen Dollar gekostet hat, spielte der Film am Ende nur knapp über 2 Millionen Dollar ein.  Während der Produktion wurde Tippis Tochter Melanie, damals 19 Jahre alt, von einer Löwin angegriffen und musste mit 50 Stichen im Gesicht genäht werden. Der Kameramann wurde skalpiert.

“Sie sind gefährlich. Jeder in meiner Familie ist verletzt worden, also bin ich mir der Gefahren bewusst, die von  wilden Tieren ausgehen”

,sagte Tippi damals, die auch von einem Leoparden am Arm schwer gekratzt und von einem Berglöwen in die Brust gebissen wurde.

Obwohl dies Tippi nicht davon abhielt, ihr Leben den Tieren zu widmen, vertritt sie heute eine andere Meinung über Wildtiere im Haus und ist der Meinung, dass man sie nicht als Haustiere halten sollte.

Tippe Hedren und Löwe Neil am Pool
Tippe Hedren und Löwe Neil am Pool
Tippe Hedren und Melanie Griffith mit Löwe Neil am Pool
Tippe Hedren und Melanie Griffith mit Löwe Neil am Pool

 

Tippe Hedren und Melanie Griffith mit Löwe Neil im Shambala Reservat

Kurz nachdem die Produktion des Films 1983 abgeschlossen war, gründete sie das Shambala Preserve. Ein voll funktionsfähiges Tierschutzgebiet zum Schutz exotischer Tiere, die unter grober Misshandlung gelitten haben.

In den USA werden viele gefährliche Tiere zu illegalen Zwecken gezüchtet und verkauft. Shambala hat über 50 gefährliche Katzen aufgenommen. Darunter  Löwen, Tiger, Pumas, Leoparden und eine Dschungelkatze, wo sie ihre Gesundheit wiedererlangen und ihr Leben in Würde leben können.

Tippe Hedren und Löwe Neil plündern den Kühlschrank
Tippe Hedren und Löwe Neil plündern den Kühlschrank

Nachdem der Zoo auf Michael Jacksons Neverland Ranch geschlossen wurde, kamen beide Tiger, Thriller und Sabu, nach Shambala. Als Jackson starb, sagte Hedren, sie habe den Tigern gesagt, dass er gestorben sei.

“Ihr wisst nicht, welche mentale Telepathie zwischen Mensch und Tier besteht. Aber ich hoffe, sie haben es verstanden”, sagte Hedren dem Guardian.

Melanie Griffith mit Löwe Neil
Melanie Griffith mit Löwe Neil am Pool

Hedren blickt jedoch immer noch mit Wehmut auf die Zeit zurück, als sie wilde Tiere in ihrem Haus hatte:

Mehr:  Die Beatles in Hamburg - Eine Spurensuche

“Ich vermisse es sehr, die Jungtiere zu pflegen”, sagte sie. “Ich schätze diese Erfahrung sehr. Es gibt nichts Süßeres als ein kleines Löwen- oder Tigerbaby. Sie sind magisch.”

Auch heute noch leitet Tippi das Shambala Reservat, eine gemeinnützige Organisation in Kalifornien.

Folge uns!

Wird gerne gelesen: