Dr. Harold Shipman: Die Geschichte des echten Dr. Death

3. April 2024

Dr. Harold Shipman war ein britischer Allgemeinmediziner und einer der erfolgreichsten Serienmörder der Geschichte. Bekannt als “Dr. Death” wurde er für die Ermordung von 15 seiner eigenen Patienten verurteilt, aber es wird vermutet, dass er für über 200 weitere Todesfälle verantwortlich ist.

Anders als die meisten Serienmörder tötete Dr. Shipman seine Opfer nicht auf grausame Art und Weise. Er verabreichte seinen Opfern tödliche Dosen von Diamorphin, einem starken opioiden Schmerzmittel.

Die Droge löste einen Atemstillstand aus, der zum Tod des Patienten führte. Er hatte es oft auf ältere Patienten und Menschen mit Vorerkrankungen abgesehen.

Da sich seine Opfer bereits in einem schlechten Gesundheitszustand befanden, war es für ihn ein Leichtes, seine Mordserie fortzusetzen. Shipmans Position in der Gemeinde als vertrauenswürdiger Mediziner ermöglichte es ihm, diese Morde auszuführen, ohne dass jemand Verdacht schöpfte. Das wahre Ausmaß von Shipmans Verbrechen kam erst ans Licht, als sich das örtliche Bestattungsinstitut über die hohe Zahl der Kunden aus seiner Praxis Sorgen machte.

Frühes Leben: Die Entstehung eines Mörders

Harold Shipman, der am 14. Januar 1946 in Nottingham, England, geboren wurde, erlebte eine eher unauffällige Kindheit. Seine Eltern, Harold Frederick Shipman und Vera Brittan, gehörten zur Arbeiterklasse und Shipman wuchs in der Stadt Hyde in Cheshire auf.

Als Student bewies Shipman akademische Kompetenz und schnitt in seinen ersten Jahren hervorragend ab. Er strebte eine Karriere als Arzt an und besuchte die Leeds School of Medicine, die er 1970 abschloss.

Sein Leben nahm jedoch in seinen Teenagerjahren eine tragische Wendung, als er ein traumatisches Ereignis erlebte, das sich nachhaltig auf seine Psyche auswirkte. Als Shipman gerade 17 Jahre alt war, musste er mit ansehen, wie seine Mutter Vera an Lungenkrebs starb. Ihr rapider Verfall und die Schmerzen, die sie ertrug, haben den jungen Shipman geprägt. Er beobachtete fasziniert, wie der Arzt ihr Morphium verabreichte, um ihre Schmerzen zu lindern. Für Shipman schien es eine Superkraft zu sein, die nur wenige besaßen.

Mehr:  Henry Hill: Der echte Goodfella der Lucchese-Familie

Nach dem Tod seiner Mutter strebte Shipman eine medizinische Karriere an und schrieb sich an der Leeds University Medical School ein. Während seines Medizinstudiums lernte er Primrose May Oxtoby kennen und heiratete sie. Er schloss sein Studium in Leeds 1970 ab und begann seine neue Karriere als Assistenzarzt.

Äußerlich sah für Dr. Shipman alles perfekt aus. Er hatte eine Frau, vier Kinder und arbeitete sich beruflich nach oben. Aber unter all dem verbarg der Arzt ein dunkles Geheimnis. Er war süchtig nach opioiden Schmerzmitteln geworden. Er hatte seine Stellung als Allgemeinmediziner ausgenutzt, um für sich selbst Rezepte auszustellen. Das Krankenhaus fand dies schließlich heraus und meldete ihn. Er wurde umgehend entlassen und musste sich 1975 in New York in ein Rehabilitationsprogramm einschreiben.

Rückkehr in die Medizin

Nach seiner Rehabilitation gelang es Shipman, wieder als Arzt tätig zu werden. Obwohl er wegen der Fälschung von Rezepten entlassen worden war, wurde er nicht aus dem General Medical Council ausgeschlossen.

Er nahm seine Karriere als Allgemeinmediziner wieder auf. Er praktizierte weiterhin als Arzt im Donneybrook Medical Centre in Hyde. In dieser Zeit erwarb er sich den Ruf eines fürsorglichen und hingebungsvollen Arztes, der von der Gemeinde geliebt wurde und dem sie vertrauten. Sie wussten nicht, dass Dr. Shipman ein dunkles Geheimnis verbarg.

Es ist nicht genau bekannt, wann Dr. Shipman begann, seine Patienten zu töten. Man geht jedoch davon aus, dass er im Laufe seiner 15 Jahre in Donneybrook 71 Patienten getötet hat. Shipmans Opfer waren oft ältere und kranke Menschen mit bereits bestehenden Gesundheitsstörungen. Unter dem Vorwand, Schmerzen zu lindern oder sie medizinisch zu behandeln, verabreichte er ihnen tödliche Dosen von Opioiden. Die Medikamente führten zum Atemstillstand und damit zum Tod des Patienten.

blank

 

1993 verließ Dr. Shipman das Donneybrook Medical Centre und eröffnete seine eigene Privatpraxis. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Mordserie richtig Fahrt auf. Die Behörden wissen nicht genau, wie viele Menschen er getötet hat, aber sie schätzen, dass es zwischen 250 und 450 Menschen waren.

Mehr:  Das Leben und die Verbrechen des berüchtigten Mafioso Johnny Torrio

Erste Verdächtigungen

Shipman arbeitete jahrelang im Verborgenen, bis die örtliche Bestatterin Deborah Massey bemerkte, dass viele Leichen aus Shipmans Praxis kamen. Massey arbeitete in einem Bestattungsinstitut in Hyde, der Stadt, in der Shipman als Allgemeinmediziner praktizierte.

Die Häufigkeit, mit der seine Patienten zu sterben schienen, machte ihr Sorgen. Das veranlasste sie dazu, die örtlichen Behörden auf ihre Beobachtungen aufmerksam zu machen. Sie stellte fest, dass viele von Shipmans Patienten anscheinend zu Hause starben, oft ohne die Anwesenheit von Familienangehörigen. Shipman gab auch oft die Todesursache an, ohne eine offizielle medizinische Untersuchung durchzuführen.

Das war bedenklich, denn es war ungewöhnlich, dass ein Allgemeinmediziner die Todesursache ohne Bestätigung durch einen Gerichtsmediziner feststellte. Als Reaktion auf Massey’s Bedenken leitete die örtliche Ärztin Dr. Linda Reynolds eine Untersuchung der Todesfälle im Zusammenhang mit Shipman’s Praxis ein.

Leider konnte die Polizei nicht genügend Beweise finden, um ihn anzuklagen.

Festnahme und Verhaftung

Im Juni 1998 machte Shipman einen Hausbesuch bei Kathleen Grundy, der ehemaligen Bürgermeisterin seiner Stadt. Während er ihr etwas gegen ihre Schmerzen gab, verabreichte er ihr eine tödliche Spritze mit Diamorphin (Heroin). Während er darauf wartete, dass sie starb, fälschte Shipman ihr Testament und hinterließ alles ihm. Dann unterschrieb er ihre Sterbeurkunde und gab als Todesursache “hohes Alter” an und kreuzte das Kästchen “Einäscherung” an.

Der Tod von Kathleen Grundy rief bei ihren Familienmitgliedern, insbesondere bei ihrer Tochter, der Anwältin Angela Woodruff, sofort einen Verdacht hervor. Woodruff war schockiert, als sie erfuhr, dass ihre Mutter angeblich ihr gesamtes Vermögen Dr. Shipman vermacht hatte. Dies veranlasste Angela, die örtlichen Behörden zu kontaktieren. Die Leiche ihrer Mutter wurde exhumiert und einer Obduktion unterzogen.

Die Untersuchung ergab, dass Kathleen Grundy nicht eines natürlichen Todes gestorben war, sondern dass ihr eine tödliche Dosis Diamorphin verabreicht worden war. Diese Entdeckung ließ die Alarmglocken schrillen, und es wurde eine Untersuchung von Shipmans Aktivitäten eingeleitet.

Mehr:  Mr. Cruel: Der australische Serienentführer immer noch auf freiem Fuß

blankDie daraufhin eingeleitete Untersuchung deckte ein Muster gefälschter Testamente, manipulierter Krankenakten und einer großen Anzahl von Todesfällen unter verdächtigen Umständen auf. Die Behörden exhumierten 11 weitere Opfer und stellten fest, dass alle Spuren von tödlichen Opioiddosen wie Morphin und Diamorphin in ihren Muskeln hatten.

Zusätzlich zu den physischen Beweisen brachte eine weitere Untersuchung von Shipmans Krankenakten und Computer Unstimmigkeiten und falsche Einträge ans Licht. Es stellte sich heraus, dass Shipman die Unterlagen manipuliert hatte, um den Anschein einer rechtmäßigen medizinischen Behandlung zu erwecken. Er hatte seine kriminellen Aktivitäten vertuscht und falsche Todesursachen in die Totenscheine der Opfer eingetragen.

Obwohl man davon ausgeht, dass er Hunderte von Menschen getötet hat, konnte man ihm nur 15 Morde zur Last legen. Aber das war genug, um ihn für den Rest seines Lebens hinter Gitter zu bringen. Wir werden die wahre Zahl der Opfer nie erfahren, denn Dr. Harold Shipman nahm sich am 13. Januar 2004 das Leben, während er seine Strafe verbüßte.

Folge uns!

Wird gerne gelesen: