Justine Siegemund: Die Mutter der Geburtshilfe und des Hebammenwesens

3. April 2023

Es gab eine Zeit, in der nur Männer eine formale Ausbildung erhalten konnten, selbst in Bereichen wie Geburtshilfe und Gynäkologie.

Obwohl Frauen mehr Erfahrungen mit Geburten aus erster Hand hatten, herrschte immer die männliche Sichtweise vor. Das änderte sich jedoch, als Justine Siegemund sich auf dem Gebiet der Hebammenkunst bewährte und zu einer unwiderlegbaren Autorität auf diesem Gebiet wurde.

Justine schrieb 1690 das Buch Die Hofhebamme. Das Buch gilt als das erste medizinische Buch, das aus der Perspektive von Frauen in Deutschland geschrieben wurde.

Wer war Justine Siegemund?

Justine war eine deutsch-schlesische Hebamme. Sie wurde am 26. Dezember 1636 in Rhonstock, Niederschlesien (heute Roztoka, Polen), als Tochter eines lutherischen Pfarrers, Elias Diettrich, geboren. Über ihre Mutter gibt es keine Aufzeichnungen.

Formale Bildung für Frauen war zu dieser Zeit weder weit verbreitet noch vorgeschrieben. Also nahm Elias es auf sich, seiner Tochter das Lesen und Schreiben beizubringen. Er starb, als Justine erst 14 Jahre alt war.

1655 heiratete sie einen Buchhalter, Christian Siegemund. Sie waren 42 Jahre lang zusammen, blieben aber kinderlos, was zu dieser Zeit ziemlich ungewöhnlich war. Als Hebamme begrüßte Justine jedoch Tausende von Babys.

Ihr veröffentlichtes Werk “Die Hofhebamme” half auch Frauen aus demselben Beruf, Babys auf der ganzen Welt sicher und effektiver zu entbinden.

Auch wenn Frauen mit einem Gebärmuttervorfall schwanger werden können, müssen der Zustand und die Schwangerschaft sorgfältig überwacht werden. Ärzte empfehlen heute in der Regel, einen Gebärmuttervorfall zuerst zu behandeln, bevor man schwanger wird.

Einige Hebammen versuchten, Justines Gebärmuttervorfall zu behandeln, weil sie alle dachten, sie sei schwanger. Damals gab es jedoch keine sichere Methode, um festzustellen, ob eine Person schwanger war, da es keinen Schwangerschaftstest gab. Außerdem bedeutet das Ausbleiben der Regelblutung nicht immer eine Schwangerschaft.

Diese schmerzhafte Erfahrung veranlasste Justine dazu, mehr über Geburtshilfe zu lernen. Während ihres Studiums wandte sie das Gelernte an, indem sie armen Frauen in ihrer Gemeinde kostenlose Dienste anbot. Schnell erlangte sie Anerkennung, bis sogar adlige und königliche Familien Justine um ihre Dienste baten.

Mehr:  Die Beatles in Hamburg - Eine Spurensuche

Verfolgung durch Männer
Der Beruf der Hebamme war zu der Zeit, als Justine anfing zu praktizieren, nicht neu. Die neuen Informationen, die sie lieferte, verärgerten jedoch die Männer, vor allem die aus dem medizinischen Bereich. Vor allem männliche Ärzte beschuldigten Justine, unsichere Geburten durchzuführen.

Interessanterweise ist das Hebammenwesen einer der wenigen Berufe, in denen Frauen in der Frühzeit gefeiert wurden. Nach Angaben des Internationalen Hebammenverbands gab es den Beruf bereits in der Altsteinzeit. Zwischen 3500 v. Chr. und 300 v. Chr. war die Hebamme in der ägyptischen und griechisch-römischen Zivilisation ein anerkannter und bezahlter Beruf.

In der Neuzeit und insbesondere im Hochmittelalter wurden Hebammen jedoch als Heilerinnen eingestuft und daher als Ketzerinnen und Hexen betrachtet. Daher waren Hebammen gezwungen, ihren Beruf zu verstecken oder zu verleugnen. Obwohl der Beruf als illegal galt, florierte er, weil Frauen anderen Frauen bei der Geburt ihres Kindes vertrauten.

Das gleiche Gefühl half auch Justine bei ihrer Karriere. Trotz frauenfeindlicher Angriffe und Anschuldigungen wegen unsicherer Geburten setzte Justine ihre Arbeit fort, weil die Frauen sie brauchten. Schließlich wurden ihre Bemühungen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten anerkannt.

Im Jahr 1683 erhielt Justine die offizielle Stelle der Stadthebamme von Liegnitz.

Justine Siegemund – Die Hofhebamme

Ihre Karriere als Hebamme war so weit gediehen, dass sogar Könige aus ganz Europa von ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten gehört hatten.

Eine von ihnen war Maria II. von Oranien, die schließlich von 1689 bis 1694 Königin von England, Schottland und Irland wurde. Maria II. gelang es nicht, nach 17 Jahren Ehe mit König Wilhelm III. einen Erben zu zeugen. Obwohl sie Justines Fähigkeiten nicht miterlebt hatte, war Maria II. dennoch von Justine beeindruckt. Daher ermutigte die Prinzessin von Oranien sie, ein Handbuch für Hebammen zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt war der Beruf lediglich eine mündliche Übereinkunft und kein offizielles Studienfach.

In Deutschland, wo Justine praktizierte, gab es keine Standardmethode für den Umgang mit Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Alle medizinischen Texte wurden von Männern geschrieben.

Mehr:  Vom Sklaven zum Gesetzeshüter: Das unglaubliche Leben von Bass Reeves

Im Jahr 1690 veröffentlichte Justine “Die Hofhebamme”. Mit diesem Handbuch wurde Justine zur Sprecherin für die Hebammenkunst. Es war ein leicht zu lesendes technisches Manuskript, das auch Illustrationen enthielt. Obwohl viele von ihren Fähigkeiten als Hebamme beeindruckt waren, wollte niemand die Veröffentlichung ihres Buches finanzieren. Also veröffentlichte Justine ihr Werk im Selbstverlag. Sie integrierte anatomische Stiche der niederländischen Ärzte Regnier de Graaf und Govard Bidloo.

Justine zeigte in ihrem Text, wie man mit möglichen Komplikationen bei der Geburt umgeht.

Schultervorlage

Eine Schulterlage ist eine Komplikation bei der Geburt, bei der die Schulter, der Rumpf oder der Arm zuerst herauskommt und nicht der Kopf. Heute würde ein solcher Fall zu einer Kaiserschnittgeburt führen, was in der Renaissance unüblich war.

Die Schulterlage konnte zum Tod der Mutter und des Kindes führen. Deshalb zeigte Justine, wie man Müttern helfen kann, ihre Babys sicher zur Welt zu bringen, und zwar mit einem beidhändigen Eingriff, der dabei hilft, das Baby zu drehen.

Plazenta Previa

Häufiger als die Schulterlage ist die Plazenta previa. Sie tritt bei einer von 200 Schwangerschaften auf. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die Plazenta bis in den unteren Teil der Gebärmutter ausbreitet und einen großen Teil der Gebärmutterhalsöffnung bedeckt.

Justine und der französische Arzt Francois Mauriceau besprachen ausführlich, wie man die Fruchtblase punktiert, um die daraus resultierende Blutung zu behandeln.

Die letzten Jahre von Justine Siegemund

Schließlich ernannte Friedrich Wilhelm, der später König von Preußen und Kurfürst von Brandenburg wurde, Justine 1701 zur Hofhebamme in Berlin.

Sie starb im Jahr 1705 im Alter von 68 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt wurde berichtet, dass sie in ihrer 48-jährigen Karriere als Hebamme über 6.200 Babys zur Welt gebracht hatte.

Hebammen gibt es schon seit Tausenden von Jahren, und der Beruf ist trotz des technischen Fortschritts nach wie vor sehr erfolgreich. Die Praxis hat sich seit den Anfangsjahren stark verändert. Aber Justine Siegemund spielte eine entscheidende Rolle dabei, die Hebammenarbeit und die Geburt sicherer zu machen, als sie mit ihrem Buch Die Hofhebamme Standards und Techniken einführte. Obwohl sie selbst nie Kinder hatte, hat ihr unverwechselbares Vermächtnis auch Jahrhunderte später noch Bestand.

Mehr:  Die Geschichte von Tippi Hedren, Melanie Griffith und Löwe Neil

Folge uns!

Wird gerne gelesen: