Die Geschichte der American Diner

3. April 2024
American Diner
American Diner von Innen

Das American Diner ist für viele Amerikaner ein Zuhause fernab der Heimat. Das Diner hat oft 24 Stunden am Tag geöffnet und ist ein Ort, an dem man Kontakte knüpfen, nach einer Spätschicht essen oder zu jeder Tageszeit eine Mahlzeit genießen kann. Es ist eine amerikanische Ikone, die in allen Bereichen der Populärkultur auftaucht.

Das Konzept des Diner entstand, als Water Scott, ein Unternehmer aus Rhode Island, einen Pferdewagen zu einem Wagen umfunktionierte, in dem er den Leuten spätabends Sandwiches, Kaffee, Kuchen und Eier servierte. Er hängte seinen Job als Drucker an den Nagel, um Essen aus dem Wagen zu verkaufen. Bald folgten andere Unternehmen, die Lunchwagons oder frühe Diner produzierten.

T.H. Buckley aus Worcester, Massachusetts, fand heraus, dass die Entwicklung und Herstellung von Imbisswagen profitabler war als der Betrieb eines solchen. Er ist bekannt als Erfinder des Speisewagens und Besitzer der Worcester Lunch Car Company. Diese frühen Speisewagen hatten große Räder, Überhänge, Wandmalereien, Schriftzüge und Milchglas, während der Innenraum mit einfachen Öfen und einer Eisbox ausgestattet war. In den 1900er Jahren gab es drei Unternehmen, die Speisewagen herstellten – Worcester Lunch Car, Tierney und O’Mahony.

Die Geschichte der  American Diner – 1913 stand das erste stationäre Diner

Spätere Imbisswagen hatten kleinere Räder, größere Theken, Kacheln und Badezimmer und waren oft feste Einrichtungen, die das Mittags- und Abendpublikum bedienten. 1913 gründete Jerry Mahoney das erste stationäre Diner. Er besaß Unternehmen in New Jersey, Massachusetts und New York, die Diners in das ganze Land lieferten – in den 1950er Jahren besaß er landesweit 6.000 Diners.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs richteten sich die Diners zunehmend an Frauen. Sie brachten Blumenkästen und Tapeten an und bewarben ihr Essen als hausgemachte Mahlzeiten. Die Diner der 1930er Jahre hatten ein stromlinienförmiges Design mit kugelförmigen Außenwänden und verchromten Innenräumen. Das stromlinienförmige, moderne Design der Diner tauchte erstmals in den 1930er Jahren auf, um ihr Image zu ändern. Die stromlinienförmigen, futuristischen Designs spiegelten die moderne Ära wider. Während der Weltwirtschaftskrise blieben viele Diner aufgrund ihrer preiswerten Menüs im Geschäft. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als viele Soldaten und Soldatinnen nach Hause zurückkehrten, stieg die Nachfrage nach Diners. Es gab mehr als ein Dutzend Diner-Hersteller.

Mehr:  Die Sex Pistols und das tragische Leben der berühmten Punk-Freundin Nancy Spungen

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Diner mit Formica-Arbeitsplatten, Porzellanfliesen, Lederkabinen, Holzverkleidungen und Terrazzoböden ausgestattet. Das Aussehen der Diner änderte sich, als sie sich in den Vorstädten ausbreiteten, mit Außenwänden aus Edelstahl, großen Fenstern und Wanddekor. In den 1970er Jahren kam es zu einem Revival und viele Diner wurden im Retro-Look gebaut. Die Diner verbreiteten sich in Europa, was den Diner-Unternehmen in den USA wirtschaftlichen Auftrieb gab. Heute bauen viele Unternehmen neue Diner und bauen alte um. Viele Diner sind im National Register of Historic Places eingetragen.

Das Diner ist ein Symbol der amerikanischen Kultur und in fast jeder Stadt zu finden. Während der meisten Wahlen machen die politischen Kandidaten oft einen Zwischenstopp im örtlichen Diner, um mit den Wählern zu sprechen. Das Diner ist ein Ort, an dem sich jeder zum Essen hinsetzen kann. Diners wurden von vielen verschiedenen Nationalitäten aus unterschiedlichen Materialien gebaut. Dieser Schmelztiegel ist es, der ein so einzigartiges und gut gemachtes Gebäude hervorgebracht hat.

Das American Diner als kulturelle Ikone

Die Rolle des Diners als kulturelle Ikone ist unbestreitbar – es ist ein Schauplatz in gefeierten Filmen wie Pulp Fiction und When Harry Met Sally, einigen der größten Romane des 20. Jahrhunderts und sogar in Gemälden von Edward Hopper und Norman Rockwell. In der Fernsehserie Twin Peaks kehrte der Detektiv oft in dem Diner ein. Der Künstler Edward Hopper hat ein Gemälde mit Menschen gemalt, die nachts allein in einem 24-Stunden-Diner an der Theke sitzen, es heißt Room in Brooklyn. Tom Waits erstes Live-Album hieß Nighthawks at the Diner und enthielt einen Song über das Essen im Diner und das Nachtleben.
Richard Gutman, Direktor des Culinary Museum at Johnson & Wales in Rhode Island, ist ein Experte für Diner. Er hat mehr als 250 Fotos aus seiner eigenen Sammlung im Johnson and Wales Culinary Museum. Er hat Fotos von Edelstahl-Dinern, Grundrisse und Notizen von den Erbauern, die sie entworfen haben. Die Diner-Ausstellung im Museum ist ein großes Highlight des Museums. Viele Diner werden heute von Leuten wie Gutman restauriert.

Mehr:  Die Geschichte von Tippi Hedren, Melanie Griffith und Löwe Neil

 

Jedes Diner, so Gutman, spiegelt die regionale Küche auf der Speisekarte und das Comfort Food wider. Es ist ein Ort, an dem Menschen aus allen Gesellschaftsschichten Halt machen können. Für die meisten Menschen ist es ein Zuhause fernab der Heimat. In Fernsehserien wie Happy Days gab es oft Diner-Szenen.

New Jersey ist mit seinen 600 Diners als die Diner-Hauptstadt der Welt bekannt. Die Stadt verfügt über ein gutes Verkehrssystem, eine große Arbeiterbevölkerung und viele Unternehmen, die Diner herstellen. Mehr als 350.000 Griechen wanderten in die USA ein und brachten das Konzept des Kaffeehauses und Geschäftssinn mit – heute sind mehr als 500 Diners in New York City in griechischem Besitz.

Amerikanische Diners sind nach wie vor bei Familien, Erwachsenen, Senioren und Kindern beliebt. Sie sind bekannt für ihre günstigen Preise und ihr köstliches Essen und werden häufig von Arbeitern, Familien, Studenten, Senioren und Hausfrauen besucht.

Folge uns!

Wird gerne gelesen: