Das reale Waterworld-Projekt

3 mins read

Erinnerst Du dich an Kevin Costner’s Film „Waterworld“ aus den 90er Jahren, den (fast) jeder hasst? Nun, es ist trotzdem irgendwie einer meiner Lieblingsfilme. Und als ich auf diese wilden Fotos von Tod Seelie stieß , war ich natürlich ziemlich aufgeregt. Diese skuril aussehenden schwimmenden Ministädte sind eine echte Wasserwelt, genau wie die schwimmenden Inseln und provisorischen Schiffe aus dem Film. Sie sind das künstlerische und utopische Experiment der amerikanischen Straßenkünstlerin Swoon und einer exzentrischen Gruppe von Steampunk-Seglern.

Seit 2006 organisiert Swoon Reisen mit den DIY-Floatillas auf Wasserstraßen rund um den Globus, einschließlich des Mississippi, des Hudson und einer Reise von Slowenien nach Venedig, wo die seefahrende Bande von Außenstehenden der Biennale von Venedig 2009 und so ziemlich jedem Film die Show stahlen.



„Als die Schwimmstädte nach Venedig zogen, sammelte und installierte die Besatzung Andenken an ihrem archenartigen Wunderkabinett, das bei ihrer Ankunft auf den Booten ausgestellt wurde“, bemerkt Swoon in einem Blog, der für die Serenissima-Reise erstellt wurde .

 



Tod Seelie, Fotograf und Crewmitglied, hat die reale Wasserwelt auf diesen epischen Reisen dokumentiert. Bisher waren auf den Reisen eine Handvoll Schiffe zu sehen. Bis zu fünf oder sechs Schiffe, die nicht nur die Besatzung von bis zu dreißig Künstlern beherbergten, sondern auch als Theaterbühnen dienen, wenn sie vor Publikum auftraten. Die Handwerker an Bord luden auch Einheimische ein, die an Kunsthandwerksworkshops auf den Booten teilnehmen konnten.



Die in Brooklyn lebende Künstlerin Swoon (Bild oben) und ihr freigeistiges Künstlerkollektiv beschränkten sich beim Bau ihrer postapokalyptischen Flöße auf recycelte Materialien. Mit viel kreativem Talent sehen sie aus wie schwebende Kunstwerke, die erfinderisch mit Trödelskulpturen, Installationen und Fundstücken dekoriert sind.

Die baufälligen Boote bestehen im Wesentlichen aus Styroporpontons und werden von alten Mercedes-Motoren angetrieben, die für den Antrieb der Propeller optimiert wurden. Nicht immer 100% zuverlässig. Auf ihrer Reise entlang des Mississippi nach New Orleans erwies sich der Fluss als zu stark für ihre Upcycling-Motoren, und die schwimmenden Städte mussten ihre Reise in St. Louis beenden.

„Für die reale Crew waren die Boote ein Zufluchtsort – sowohl ein Zuhause als auch ein Weg, sich durch die Welt zu bewegen“

, schreibt Swoon.

Seit ihrer äußerst erfolgreichen Reise nach Venedig im Jahr 2009 wurde das Wasserkollektiv nicht mehr auf dem Wasser gesehen, aber für nächsten August ist ein neues Abenteuer auf dem Willamette River in Oregon geplant.

Latest from Design und Kunst

Werde Uhreinwohner in Gotham!

Fans von Bruno Hellers Kult-TV-Show Gotham können wie Barbara Kean in diesem einzigartigen Haus in New York leben. Die Clock…