Das Versteck des Bond-Bösewichts: Skyfalls verlassene Insel

5 mins read

Fast vierzig Jahre nach den Menschen ist die japanische Insel Hashima leblos und für den Menschen absolut unbewohnbar. Es sei denn, Du bist ein verrückter Feind von James Bond, dem britischen Agenten. Wenn Du den Film Skyfall bereits gesehen hast, wird dir diese Insel bekannt vorkommen. Es ist der Unterschlupf des Bösewichts Raoul Silva, einem Cyberterroristen aus dem Actionstreifen. Und wenn wir die dunkle Geschichte der Insel enträtseln, wird Hashimas finstere neue Filmrolle allmählich Sinn ergeben.

In den Panoramaaufnahmen von Mr. Bond, der sich Hashima mit dem Boot nähert wird deutlich, warum diese große Betonplatte mitten im Meer mit düsteren Hochhäusern den Spitznamen „Schlachtschiffinsel“ trägt. Tatsächlich sieht die Insel so sehr wie ein Schlachtschiff aus, dass sie im Zweiten Weltkrieg von amerikanischen U-Booten torpediert wurde.

Achtunddreißig Jahre nach verlassen der Insel bleibt nichts übrig als verfallene Gebäude und gespenstische Erinnerungen.

Aber hättest Du gedacht, dass Hashima einst den Rekord für die höchste aufgezeichnete Bevölkerungsdichte der Erde hielt? Um einer wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, wurde 1916 auf der Insel Hashima der weltweit erste Wohnblock aus Stahlbeton gebaut, der später die Blaupause für Wohnprojekte auf der ganzen Welt sein sollte.

 

Moderne Gebäude, bestehend aus 30 Quadratmeter großen Wohnungen mit Gemeinschaftsküche und Bad, sprossen weiter über die winzige Insel. Bald hatte Hashisha (auch bekannt als Gunkanjima) über 30 Betonwohnblöcke, 25 Geschäfte, eine Schule, zwei Schwimmbäder, ein Krankenhaus und einen Friedhof…

Was ist hier passiert? Trotz allem, wie es aussehen könnte, war dies kein Kriegsgebiet. Hier gab es keinen Ausbruch von Krankheiten oder biochemischen Katastrophen. Die Insel Hashima ist das Opfer der raschen Industrialisierung eines Landes. Einst eine blühende Kohlebergbaustadt der berühmten Mitsubishi Corporation, waren hier mehr als 5.000 Mitarbeiter und ihre Familien beschäftigt.

 

Ab 1887 baute Japans Mitsubishi unter Hashima-Konzern Kohle vom Meeresboden ab und produzierte auf seinem Höhepunkt Anfang der 1940er Jahre mehr als 400.000 Tonnen. Obwohl nicht umfassend dokumentiert, zwangen die japanische Regierung und Mitsubishi während des Krieges zwischen 1943 und 1945 illegal koreanische und chinesische Gefangene, 600 Meter unter dem Meeresspiegel Kohle abzubauen.

 

Bis 1959 erreichte die Bevölkerungsdichte auf der 480 x 160 m großen Insel im Wohnviertel 139.100 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte in Hongkong lag 2010 bei 6.782 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Bewohner von Hashima lebten buchstäblich unter gefängnisähnlichen Bedingungen übereinander.

Aber als das nächste Jahrzehnt begann, begann Japan, Erdöl zu bevorzugen, und Hashimas einst florierende Kohleproduktion ging stetig zurück. Nach fast einem Jahrhundert schloss Mitsubishi 1974 die Mine. Das Unternehmen bot nur einem kleinen Teil der Menschen neue Jobs an, je nach Verfügbarkeit. Innerhalb weniger Wochen war der am dichtesten besiedelte Ort der Welt völlig menschenleer.

 

Wohnungen und Innenhöfe hallten trotz ihres finsteren Designs einst das Lachen spielender Kinder wider. Es ist schwer vorstellbar, dass dies jemals ein Ort sein würde, an den Eltern ihre Kinder mitbringen würden. Aber jetzt sind nur noch die korrodierten rostigen Überreste ihres Spielzeugs und das Altmetall ihrer Schulspielplätze übrig.

Viele Jahre lang war der Besuch der Insel verboten und wurde mit der Abschiebung aus Japan bestraft. Im Jahr 2008, als das Interesse an der mysteriösen Insel zunahm, wurde vorgeschlagen, Hashima zum UNESCO-Weltkulturerbe zu erklären. Die verbleibenden Überlebenden müssen heute noch von der japanischen Regierung oder Mitsubishi entschädigt werden.

Im Jahr 2009 wurde Hashima wieder für die Öffentlichkeit geöffnet und kann nun mit Reisegruppen Yamasa-Kaiun vom Nagasaki Port oder Kyodo Co. von der Insel Nomo aus besucht werden. Viele Gebiete sind immer noch unsicher und eingeschränkt, und Reiseleiter beobachten die Besucher, die sie mitbringen, genau. Aus diesem Grund wurden einige der riskanteren Actionszenarien, die mit Daniel Craig, Javier Bardem und der Skyfall- Besetzung auf der Insel gedreht wurden, wahrscheinlich auf einem neu erstellten Set in den berühmten Pinewood Studios gedreht.